Schiffsbesichtigung in Venedig & Stadtrundgang
Royal Caribbean Splendour of the Seas

~ Kurztrip vom 2. bis 3. Juni 2012 ~



Bild


Anfang Juni 2012 bekamen wir die Gelegenheit, gemeinsam mit anderen Touristikern an einer Schiffsbesichtigung in Venedig teilzunehmen. Vorgestellt wurde die gerade frisch umgebaute Royal Caribbean Splendour of the Seas. Außerdem sollten wir in Venedig etwas Zeit für eine Stadtbesichtigung haben. Zwar waren wir schon mehrmals in der Lagunenstadt, aber gegen einen erneuten Besuch hatte ich natürlich nichts einzuwenden.

Bereits um 3 Uhr in der Nacht von Freitag auf Samstag war Treffpunkt an einer Autobahnraststätte und wir stiegen in den Bus nach Venedig ein. Mit zwei kleineren Pausen erreichten wir gegen 10 Uhr das Hafengelände von Venedig und sahen neben dem Schiff von Royal Caribbean auch noch die NCL Jade sowie die neue MSC Divina, die erst wenige Tage zuvor getauft wurde.

Unsere Außendienstmitarbeiterin meldete uns bei Royal Caribbean an und kurze Zeit später durften wir die Splendour of the Seas auch schon über den Crew-Eingang betreten.

Gut vier Stunden liefen wir übers Schiff. Anfangs noch nahezu alleine hier unterwegs, wurde das Schiff gegen Ende immer voller, denn natürlich strömten schon wieder die neuen Passagiere für die beginnende Kreuzfahrt hierher.

Während unserer Besichtigung durchliefen wir die verschiedenen Bereiche und hatten außerdem die Gelegenheit, alle verfügbaren Kabinenkategorien unter die Lupe zu nehmen. Von der Innenkabine bis zur Owners Suite war alles mit dabei.

Zum Abschluss der Besichtigung wurden wir auf ein Mittagessen in einem der Hauptrestaurants eingeladen. Es gab ein leckeres 3-Gänge-Menü, nach dem wir dann auch wirklich satt waren.

Kurz nach 14 Uhr mussten wir uns dann aber auch schon wieder verabschieden. Schade, denn das Schiff gefiel uns ausgesprochen gut. Es wurde hervorragend renoviert und umgebaut (es bekam ein paar Balkonkabinen hinzu) und wirkte sehr einladend.

Mit dem "People Mover", einer Kabinenbahn, die seit April 2010 in Venedig existiert, fuhren wir von Tronchetto zur Piazzale Roma. Die Fahrt über 882 m kostet 1,- € pro Person (Stand: Juni 2012) und dauert etwa fünf Minuten. Ganz ehrlich: Wer gut zu Fuß ist, sollte sich diese Bahn sparen, denn unterm Strich braucht man für Ticket ziehen, anstellen, fahren und wieder aussteigen um einiges länger. ;-)

Eigentlich hätte es ab hier einen geführten Stadtrundgang gegeben, doch weder Toni noch ich, noch unsere Außendienstmitarbeiterin und ein weiterer Kollege hatten Lust darauf und so zogen wir zu Viert "allein" los. Nach dicken Wolkendecken heute Morgen bei der Schiffsbesichtigung machte der Himmel pünktlich zu unserem Rundgang auf und es erwartete uns blauer Himmel und Sonnenschein - traumhaft!

Bild Wir spazierten quer durch Venedig, klapperten die wichtigsten Punkte der Stadt ab und gönnten uns anschließend kühle Getränke in einem süßen Lokal in einer Seitengasse. Ach, war das schön hier.

Gegen 16.45 Uhr schlenderten wir wieder zurück in Richtung Markusplatz und stellten uns auf eine Brücke gegenüber der Seufzerbrücke. In wenigen Minuten würde die Royal Caribbean auslaufen und hier, genau am Markusplatz, entlang gleiten. Das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Als erstes kam der Riese MSC Divina vorbei. Was für ein traumhaftes Schiff! Der Ausblick auf diesen großen Pott und dahinter die kleine Insel San Giorgio - es wirkte so surreal und so wahnsinnig schön.

Nachdem wir auch die (um einiges) kleinere Splendour of the Seas bewundert hatten, machten wir uns langsam wieder auf den Rückweg. Um 18.30 Uhr war Treffpunkt am "People Mover". Mit einem Linienboot fuhren wir knapp eine Stunde zurück zur Piazzale Roma. Hätten wir das gewusst, hätten wir doch einen Privattransfer genommen. Das Linienboot hielt alle paar Meter, es gab ein ständiges Geschiebe und Geboxe; ne, das war nichts für mich. Demzufolge konnte ich von der Fahrt auch nicht viel genießen, da ich immer auf der Hut war, nicht gleich wieder den nächsten Ellenbogen im Bauch zu haben. ;-)

Pünktlich auf 18.30 Uhr erreichten wir den "People Mover" und fuhren mit diesem zurück nach Tronchetto. Inzwischen war es ziemlich ruhig hier. Heute Morgen liefen noch Tausende von an- und abreisenden Gästen umher; inzwischen waren sie alle auf ihren Schiffen und auf dem Weg zu ihrem nächsten Ziel.

Bild Der Bus holte uns hier wieder ab und wir fuhren weiter nach Jesolo, wo sich unsere Unterkunft für diese Nacht befand. Das Hotel hatte der Veranstalter dieser Schiffsbesichtigung heraus gesucht, es war das 3-Sterne-Hotel Regina. Von außen ganz nett, war ich im Inneren dann nicht mehr wirklich davon überzeugt. Aber für eine Nacht war es ausreichend, wir waren ohnehin nur zum Schlafen hier.

Nur schnell umgezogen, machten wir uns auch gleich wieder auf den Weg, denn langsam knurrte uns der Magen. Eher durch Zufall bekam die Dame an der Rezeption mit, dass wir nicht im Hotel essen würden und verdrehte schließlich die Augen - wie freundlich! ;-) Toni und ich ließen uns aber nicht beirren und liefen erst einmal gemütlich durch die Straßen, kurze Zeit später kehrten wir im Ristaurante Vesuvio ein, nur zwei Häuser von unserem Hotel entfernt. Ein absolut empfehlenswertes Restaurant, super-leckeres Essen, viel Fisch und noch dazu äußerst günstige Preise.

Hier verbrachten wir einen langen und richtig schönen Abend und kehrten gegen Mitternacht wieder ins Hotel zurück.

Am nächsten Tag fuhren wir nach einem kurzen Frühstück und einem abschließenden Spaziergang durch Jesolo wieder mit dem Bus zurück in die Heimat. Gegen 16 Uhr erreichten wir wieder unseren Ausgangspunkt und verabschiedeten uns vom Rest der Truppe.

Der Kurztrip nach Venedig hat uns beiden ausgesprochen gut gefallen. Während die meisten anderen Touristiker den Ausflug als reinen Geschäftstermin wahrgenommen hatten und oftmals wenig Interesse zeigten (für uns unvorstellbar), konnten wir ihn in vollen Zügen genießen und lernten ein tolles Schiff kennen.

Bild

Fotoalbum Venedig 2012
Bild

Fotoalbum Royal Caribbean Splendour of the Seas