Bild


- Burghausen und die Festung haben wir in den letzten Jahren oft besucht -


Burghausen gehört zu den schönsten mittelalterlichsten Städten Europas.

Im Landkreis Altötting/Oberbayern und direkt an der österreichischen Grenze gelegen zieht sie vor allem mit ihrer weitläufigen Burganlage jedes Jahr wieder eine Vielzahl von Touristen an!

Bereits als Kind hat mir diese Burganlage richtig gut gefallen, weshalb ich mit meinen Eltern auch öfter mal einen Ausflug dorthin unternommen habe.

Die Burganlage Burg zu Burghausen


Im 13. Jahrhundert durch Herzog Heinrich XIII errichtet, erlangte die Burg ihre gegenwärtige Ausdehnung um 1480 und ist mit ihrer Länge von 1.043 m die längste Burganlage Deutschlands. Insgesamt besteht sie aus sechs Burghöfen, die alle eine andere Bedeutung haben: Im 1. Burghof sind die ehemaligen Frauengemächer zu sehen, die heute das Stadtmuseum beherbergen, sowie der Dürnitz – ein Versammlungsraum aus dem 13. Jahrhundert. Der 2. Burghof besteht aus der Hauptburg und dem Georgstor, im 3. Hof befinden sich drei Geschütz- und Wächtertürme sowie Schwalbenschwanz-Zinnen. Etwas unheimlich wirkt der 4. Burghof, in denen vermeintliche Hexen auf ihren Prozess und ihre Hinrichtung warteten. Interessant ist der 5. Burghof mit seiner spätgotischen Hedwigskapelle und im 6. Burghof findet man zahlreiche Türme aus dem 14. bis 18. Jahrhundert vor.

Die Innenräume sind mit Möbeln des 14. bis 18. Jahrhunderts ausgestattet. Man entdeckt einige schöne Gemälde und kann sich so ein Bild über das damalige Leben in der Burg machen.

Ebenfalls sehr schön ist ein Spaziergang auf der gesamten Burganlage, da man immer wieder einen schönen Blick auf die Altstadt hat. Im Burg-Café kann man die Ruhe ein wenig genießen und danach vielleicht noch ein wenig durch die Souvenir-Läden bummeln.

Die Altstadt


Natürlich darf auch die Stadt Burghausen nicht unerwähnt bleiben, da sie v. a. in der Altstadt noch eine Menge an mittelalterlichem Flair besitzt.

Sehr schön ist z. B. die Studienkirche St. Joseph mit ihrem frühbarocken Stil und der herrlichen Fassade, auch der Marienbrunnen mit seiner markanten Säule ist ein Blickfang und die Schutzengelkirche spiegelt den Spätbarock wider.

In der historischen Fußgängerzone liegt die "Street of Fame" mit einer bronzenen Ehrenplatte der Weltstars des Jazz. Im Mautnerschloss wohnte lange Zeit der bekannte Schriftsteller Ludwig Thoma.

Wer es etwas ruhiger mag, ist am Wöhrsee genau richtig. Hier findet man Entspannung pur! Der kleine See ist umgeben von einer Waldanlage, ein wenig Moor und von schönen romantischen Brücken durchzogen. Auch die Tiere fühlen sich hier richtig wohl. In dieser Gegend kann man schön spazieren gehen und trifft auf nur wenige Leute.

Hier geht's weiter:

Ihr möchtet eine ähnliche Reise erleben?
Online-Reisewelt-Rosenheim